header_mobile
zurück zur Produktübersicht

Heizschlauch für Lebensmittel

Serie HL 40 / 8040 °C / 80 °C

Der HL-Lebensmittelschlauch überzeugt durch eine neuartige Bauweise. Das Heizelement ist auf die Seele des NBR-Schlauches aufgewendelt und liegt damit einvulkanisiert im inneren des Schlauchmantels. Ein optischer und anwendungstechnischer Unterschied zu einem unbeheizten Schlauch besteht nicht mehr und erleichtert die Handhabung erheblich. Der Temperatursensor ist ebenfalls in den Schlauch eingearbeitet und erfasst die Temperatur der Schlauchwandung direkt. Geeignet zur Förderung fetthaltiger und fettfreier Lebensmittel sowie zur Durchleitung alkoholischer und alkoholfreier Getränken.

Betriebstemperatur HL40/40 °C HL80/80 °C
Nennspannung 230 V AC/DC (andere Spannungungen bis 500 V)
Nennleistung siehe Tabelle unten
Aufbau Druckshlauch Helle NBR Seele, Zug- und druckfeste Gewebeeinlage, innen glatt, außen stoffgemustert
Außendecke abriebfest, witterungsbeständig
Farbe Außendecke blau/weis oder Kundenwunsch
Anschlussarmatur todraumfreie, einvulkanisierte und beheizte
Edelstahlarmatur 1.4301,
Milchrohrverschraubung / RD
Optionale Armaturen Kegelstutzen, Nutmutter, Gewindestutzen, Flansche (aseptik), Clampanschluss
Temperatursensor integrierter Heizleiter mit PT 100 Sensor
Anschlussleitung 1,5 m
Reinigung kurzfristige Dampfreinigung bis 130 °C geeignet für CIP - und konventionelle Reinigung
Schutzart bis IP 44 (EN 60529), Schutzklasse I
Fertigungslänge bis max. 40 m

Alle verwendeten Schlauchmaterialien erfüllen die Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 der Empfehlung BfR XXI Kat. 2 und FDA CFR § 177.2600 Lebensmittel Zulassung. Auf Anfrage sind auch Saug-Druckschläuche mit Stahlspirale lieferbar. Für höhere Temperaturen können Schläuche aus Fluorpolymer (Viton) gefertigt werden. Anschlüsse mit Flanschen, Schnellkupplungen oder Außengewinde sind ebenfalls auf Anfrage lieferbar. Zur Temperaturregelung steht eine Palette von Geräten zur Verfügung. Das Programm reicht vom integrierten Mini-Regler mit fester Temperatureinstellung bis zum Mikroprozessor gesteuerten Komfortgerät. Siehe Kapitel Regeltechnik.